· 

Das Plastik in unserer Kleidung

Das hat mich jetzt doch berührt! Und auch mich endlich zum Handeln animiert!

Dieser Hype auf das Plastik ist ja schon länger. Man hört es, verzichtet besten Falls auf die Plastiktüte aber ansonsten geht man einfach darüber weg und macht weiter wie bisher.

Ich zumindest

Letzte Woche erzählte mir mein Union Knopf Vertreter, dass sie jetzt recycelte Knöpfe mit im Angebot haben. Der Auslöser, bei ihnen, dafür war, dass ein Wal gestrandet ist. Dieser Wal war schwanger doch das Baby war erstickt da es durch das viele Plastik im Bauch seiner Mutter keine Luft mehr bekommen hat. Jetzt sammeln sie das Plastik an Stränden ein und machen daraus wunder schöne Knöpfe.

Ich war geschockt und begeistert zugleich, sie tun mal etwas!

Als ich gestern dann noch einen Artikel über Plastik im Meer gelesen habe, war das mein Schlüsselmoment.
Eine Plastikflasche zum Beispiel schwimmt 450 Jahre im Meer herum.
Und das viele Krankheiten durch das Plastik in Materialien und Stoffen hervorgerufen werden können.
Krankheuten wie z.B.: Krebs, ADHS, Unfruchtbarkeit und Allergien, um nur ein paar wenige zu nennen.
Gesundheitsschädliche Kunststoffe unter anderem Polygropylen und Polyethylen sind auch in etlichen Stoffen enthalten.

 

Fleece Pullis aber auch alle anderen Kunstfasertextilien verlieren bei jedem Waschgang bis zu 2000 winzige Fasern. Diese gelangen über das Abwasser ins Meer, da sie nicht mal von Kläranlagen gefiltert werden könne. Im Meer werden diese dann von Fischen aufgenommen und landen so auf unseren Tellern.

Ich war mit dessen gar nicht so bewusst!

Aber ich bin mir jetzt absolut bewusst, dass es höchste Zeit ist etwas zu ändern - zu handeln!!

Wir werden versuchen in unserem Laden soweit es irgendwie möglich ist, auf Plastik zu verzichten und reine Stoffe anzubieten.
Stoffe aus Naturfasern, die unbehandelt bleiben.

Das Plastik hat viele gute Eigenschaften in die Stoffe gebracht.
Auch dessen bin ich mir bewusst, wenn ich da alleine schon an Softshell oder Vlieseline denke.
Auf Polyester zu verzichten, heißt etwas vom Komfort aufzugeben.

Ich bin mir auch sicher, dass es nicht aus unseren Schränken verschwinden kann. Aber wenn zumindest 2/3 unserer Bekleidung ohne Chemie und vor allem Plastik auskäme, wäre das schon ein echter Fortschritt.

 Denn was ich letztendlich wichtiger, die komfortable Bekleidung oder die eigene Gesundheit und die der Umwelt?

 

Wir werden uns hinsetzen, recherchieren und diese „Naturstoff“ Händler finden.

                               Versprochen!

Ja, auch wir sagen dem Plastik jetzt endlich den Kampf an.

 

Wie ist es mit Euch?
Macht ihr mit, damit das Plastik auch in der Kleidung reduziert wird?

Zum Weiterlesen:

nabu.de

wwf.de